Aktuelles

Call for Papers: Nachwuchstagung „Bildung für nachhaltige Entwicklung – theoretische, konzeptuelle und empirische Perspektiven“, 27. und 28. Oktober 2017 an der Universität Hildesheim

Die Kommission Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in der Sektion Interkulturelle und International Vergleichende Erziehungswissenschaft (SIIVE) der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaften (DGfE) lädt in Kooperation mit der Universität Hildesheim zur Einreichung von Beiträgen für die Interdisziplinäre Nachwuchstagung „Bildung für nachhaltige Entwicklung – theoretische, konzeptuelle und empirische Perspektiven“ am 27. und 28. Oktober 2017 an der Universität Hildesheim ein. Abstracts werden erbeten bis zum 31.7.2017. S. Call for Papers.

Jahrestagung der Kommissionen BNE und VIE zum Thema „Bildung und Erziehung im Kontext globaler Transformationen“ an der Universität Bayreuth vom 23. bis zum 24. März 2017

Vom 23. bis zum 24. März 2017 wird die Jahrestagung der Kommissionen BNE und VIE zum Thema „Bildung und Erziehung im Kontext globaler Transformationen“ an der Universität Bayreuth stattfinden. Hier das Programm (Stand: 8. März 2017), die Abstractsammlung und das Anmeldeformular.

Neuer Band in der Schriftenreihe “Ökologie und Erziehungswissenschaft” der Kommission Bildung für nachhaltige Entwicklung

In der Schriftenreihe „Ökologie und Erziehungswissenschaft“ der Kommission Bildung für nachhaltige Entwicklung ist ein neuer Band erschienen:

Band 7 | Löw Beer, David: Ökonomische Bildung für eine nachhaltige Entwicklung. Eine phänomenographische Untersuchung in der Lehrerinnenbildung. Opladen, 2016

Neuer Vorstand der Kommission Bildung für nachhaltige Entwicklung

Auf der Mitgliederversammlung am 14. März 2016 auf dem DGfE-Kongress in Kassel hat die Kommission Bildung für nachhaltige Entwicklung einen neuen Vorstand gewählt. Der Vorsitzende ist weiterhin Prof. Dr. Marco Rieckmann (Universität Vechta), neue stellvertretende Vorsitzende ist Dr. Verena Holz (Leuphana Universität Lüneburg).

Neue Bände in der Schriftenreihe “Ökologie und Erziehungswissenschaft” der Kommission Bildung für nachhaltige Entwicklung

In der Reihe Schriftenreihe “Ökologie und Erziehungswissenschaft” der Kommission Bildung für nachhaltige Entwicklung sind drei neue Bände erschienen:

  • Holz, Verena (2016): Bildung für eine nachhaltige Entwicklung: Kulturwissenschaftliche Forschungsperspektiven. Opladen: Budrich.
  • Brodowski, Michael/Verch, Johannes (Hrsg.) (2016): Informelles Lernen vor Ort als Bei-trag zur nachhaltigen Kommunal- und Regionalentwicklung. Opladen: Budrich.
  • Barth, Matthias/Rieckmann, Marco (Hrsg.) (2016): Empirische Forschung zur Bildung für nachhaltige Entwicklung: Themen, Methoden und Trends. Opladen: Budrich.

Call for Abstracts: Interdisziplinäre Nachwuchstagung „Bildung für nachhaltige Entwicklung – theoretische, konzeptuelle und empirische Perspektiven“

Die Kommission Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in der Sektion International und Interkulturell Vergleichende Erziehungswissenschaft der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaften (DGfE) lädt ein zur Einreichung von Beiträgen für die  Interdisziplinäre Nachwuchstagung „Bildung für nachhaltige Entwicklung – theoretische, konzeptuelle und empirische Perspektiven“  am 16. und 17. Oktober 2015 an der Freien Universität Berlin.  Die Tagung richtet sich an (Nachwuchs-)Wissenschaftler(innen), deren Forschungsarbeiten einen inhaltlichen Bezug zu Bildung für nachhaltige Entwicklung aufweisen. Beiträge sollten eine aktuelle wissenschaftliche Fragestellung klar formulieren, theoretisch begründen und zeigen, wie diese Fragestellung mit qualitativen oder quantitativen Verfahren der Datenerhebung und -auswertung oder theoretisch-konzeptionell bearbeitet wird  Nachwuchswissenschaftler(inne)n, deren Arbeiten noch am Anfang stehen, sind ausdrücklich zur Einreichung von Beiträgen eingeladen. Weitere Informationen im Call for Abstracts.

Memoranden des Netzwerks LehrerInnenbildung für eine nachhaltige Entwicklung

Das Netzwerk LehrerInnenbildung für eine nachhaltige Entwicklung hat im September und Oktober zwei Memoranden zur Praxis und Forschung der LehrerInnenbildung für eine nachhaltige Entwicklung in Deutschland, Österreich und der Schweiz veröffentlicht. An der Erarbeitung der Memoranden haben Mitglieder der Kommission BNE aktiv mitgewirkt. Die Memorandenkönnen hier heruntergeladen werden.

Summer School „Empirische Forschung zur Bildung für nachhaltige Entwicklung – Themen, Methoden und Trends“, Universität Vechta, 21.-29. Juli 2014

Vom 21.-29. Juli 2014 wird an der Universität Vechta die Summer School „Empirische Forschung zur Bildung für nachhaltige Entwicklung – Themen, Methoden und Trends“ stattfinden. Diese wird von Prof. Dr. Matthias Barth (Hochschule Ostwestfalen-Lippe) und Prof. Dr. Marco Rieckmann (Universität Vechta) in Kooperation mit der Kommission Bildung für nachhaltige Entwicklung der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) veranstaltet werden.

Die Summer School wird sich der empirischen Forschung zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) widmen und dabei v.a. thematische Schwerpunkte der empirischen BNE-Forschung (u.a. Lehr-Lernforschung, Transfer- und Diffusionsforschung, Kompetenzforschung) sowie methodologische Zugänge und Methoden der Datenerhebung und  -auswertung zum Gegenstand machen. Außerdem werden sich die Teilnehmenden mit Fragen des Publizierens und der Karriereplanung, Möglichkeiten der Forschungsförderung sowie den Themen Wissenschaftskommunikation, Wissenstransfer und Inter- und Transdisziplinarität auseinandersetzen, um Expertise im interdisziplinären Feld der empirischen BNE-Forschung zu gewinnen. Die Summer School richtet sich an Nachwuchswissenschaftler_innen (Promovierende und Postdocs), die in Forschungs- sowie Qualifizierungsprojekten empirische Untersuchungen zur Bildung für nachhaltige Entwicklung durchführen.

Die Veranstaltung zielt zum einen auf die Weiterentwicklung der fachlichen und methodischen Kompetenzen der teilnehmenden Nachwuchswissenschaftler_innen durch die Auseinandersetzung mit Schwerpunktthemen und Methoden der empirischen BNE-Forschung. Zum anderen soll der interdisziplinäre Austausch zwischen den Teilnehmenden sowie die Entwicklung von Academic Skills in den Bereichen Publikation, Drittmittelbeantragung, Wissenschaftskommunikation und Wissenstransfer sowie transdisziplinäre Zusammenarbeit (Kooperation von Wissenschaft und Praxis) gefördert werden. Nicht zuletzt zielt die Summer School auf die Vernetzung der Nachwuchswissenschaftler_innen untereinander sowie mit im genannten Forschungsbereich führenden nationalen und internationalen Wissenschaftler_innen. Die Summer School soll durch die Nutzung unterschiedlicher Formate wie Vorträge, Workshops, Forschungswerkstätten, Poster Sessions und offene Abendveranstaltungen vielfältige Möglichkeiten für Austausch und Diskussion bieten. Von den teilnehmenden Nachwuchswissenschaftler_innen werden eigene Beiträge in Form von Poster-Präsentationen erwartet. Insgesamt wird die Summer School zur Stärkung, Qualifizierung und Weiterentwicklung der empirischen Forschung zur Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland sowie Österreich und der Schweiz beitragen. Gefördert wird die Durchführung der Summer School durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in der Förderlinie „Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Bereich der empirischen Bildungsforschung im Rahmen von Veranstaltungen“.

Weitere Informationen zum Programm, den Anmeldungsmodalitäten etc. finden sich unter http://esdsummerschool.wordpress.com.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Marco Rieckmann, Universität Vechta, bne-summerschool@uni-vechta.de.

Neuerscheinung aus der Schriftenreihe Ökologie und Erziehungswissenschaft der Kommission:


Bernd Overwien, Horst Rode (Hg.): Bildung für nachhaltige Entwicklung. Lebenslanges Lernen, Kompetenz und gesellschaftliche Teilhabe

Schriftenreihe „Ökologie und Erziehungswissenschaft“ der Kommission Bildung für eine nachhaltige Entwicklung der DGfE 2013. 218 S. Kt. 24,90 € (D), 25,60 € (A) ISBN 978-3-8474-0062-2

Zukunftsfähigkeit, Gerechtigkeit oder auch Klimawandel sind Themen, die seit den siebziger Jahren zunehmend – auch angesichts sichtbarerer Problemlagen – in der öffentlichen Diskussion stehen. Damit sind gesamtgesellschaftliche Probleme angesprochen, die hohe Anforderungen auch an demokratische Entscheidungsprozesse stellen. Bildung kann die Erfüllung dieser Anforderungen wesentlich unterstützen, wenn sie Themen wie Zukunftsfähigkeit und Gerechtigkeit aufnimmt und den Diskurs und eine entsprechende Praxis sowohl in der formalen als auch in der informellen, in der schulischen und auch der außerschulischen Bildung unterstützt. Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) zeigt vor diesem Hintergrund ein großes Potenzial.